Blutentnahme

Laborärztliche Gemeinschaftspraxis Lübeck


akkreditiert nach:
DIN EN ISO 15189 / 17025

DAKKS

Mitglied in der
Arbeitsgemeinschaft unabhängiger Laborärzte

aula



Von-Morgen-Str. 3
23564 Lübeck
Tel.:  0451 / 6 10 90- 0
Fax:  0451 / 6 10 90- 10
infolabor-luebeck.de



Patienteninformation HIV - Test

HIV- oder AIDS Test

Liebe Patienten!

Die AIDS-Erkrankung wurde zu Beginn der 80er Jahre entdeckt. Als Ursache wurde das sogenannte
Humane Immunschwäche Virus (HIV) nachgewiesen. 95% aller Infizierten befinden sich in der Dritten Welt, vornehmlich in Afrika und Indien. In Deutschland sind ca. 50.000 Men­schen, insbesondere homosexuelle und bisexuelle Männer, Drogenabhängige und Prostituierte mit HIV infi­ziert. Die Infektionsgefahr durch heterosexuellen Kon­takt ist in Deutschland relativ gering, das Risiko steigt jedoch erheblich bei sexuellen Kontakten mit Angehöri­gen von Risikogruppen.

HIV wird durch homosexuelle und heterosexuelle Geschlechtskon­takte sowie durch unsaubere Spritzen bei Drogenabhängigen übertragen. Eine Übertragung durch Bluttransfusionen ist mitt­lerweile auszuschließen.

Wer mit dem Virus infiziert ist, zeigt entweder keine Symptome oder entwickelt eine akute HIV-In-fektion mit Zeichen eines allge­meinen Infektes (Abgeschla­genheit, Temperatur, Halsschmer­zen, Lymphknotenschwellungen sowie Kopf- und Gliederschmer­zen). In dieser Phase besteht eine ausgeprägte Virämie und damit eine ausgeprägte Infektiösität. Es vergehen meist einige Jahre, bis die AIDS-Erkrankung, das Vollbild einer HIV-Infektion, ausbricht. In die­sem Zeitraum fühlt sich der Infizierte völlig gesund; er kann trotzdem ande­re Personen anstecken. Das Immun­system wird im Laufe der Erkrankung immer schwächer und schließlich ist der Organismus nicht mehr in der Lage, sich gegen Infektionen und Tumore ausreichend zu wehren.

90% aller Infizierten entwickeln inner­halb von 3 Monaten Antikörper. Ein HIV-Test sollte also frühestens 4-6 Wochen und dann noch einmal ca. 6 Monate nach einem fraglichen „Ereig­nis“ wiederholt werden. Das HIV-Screening auf Wunsch der Partner beim Eingehen einer neuen Beziehung oder das Schwangerenscreening ist häufigster Anlass in der Praxis. Hier geht es darum, mit möglichst hoher Empfindlichkeit eventuell vorhandene Hinweise auf eine HIV-Infektion zu finden. Der von uns verwendete HIV-Test ist nach den neuesten Erkenntnissen konfektioniert und weist gleich­zeitig ein Virusantigen nach. Weitere sexuell übertragene Erkrankungen (Lues, Hepatitis B, C) könnten ebenfalls bei der gleichen Blutabnahme ausgeschlossen werden.

Leider wird der Nachweis von HIV und anderen sexuell übertragenen Erkrankungen nicht von den gesetzlichen Krankenkassen getragen und gilt daher als klassische IgeL-Leistung.

Nur Ihr Arzt kann Sie sinnvoll beraten und über die anfallenden Kosten informieren !