Blutentnahme

Laborärztliche Gemeinschaftspraxis Lübeck


akkreditiert nach:
DIN EN ISO 15189 / 17025

DAKKS

Mitglied in der
Arbeitsgemeinschaft unabhängiger Laborärzte

aula



Von-Morgen-Str. 3
23564 Lübeck
Tel.:  0451 / 6 10 90- 0
Fax:  0451 / 6 10 90- 10
infolabor-luebeck.de



Patienteninformation HPV - Nachweis

Gebärmutterhalskrebs

(HPV-Nachweis)

Liebe Patientin!

Gebärmutterhalskrebs stellt nach dem Brustkrebs den zweithäufigsten bösartigen Tumor bei Frauen dar. Ne­ben genetischen Veranlagungen (für Krebsentstehung) gelten Humane-Papilloma-Viren heute als die Krebs­auslöser.

Humane Papillomaviren, auch Warzenviren genannt,  sind weltweit die häufigsten Er­reger sexuell übertragbarer Viruserkrankungen. Die ver­breitetste klinische Manifestationsform der sexuell über­tragbaren HPV-Infektionen sind die benignen genitoanalen Warzen. HPV-Infektionen verlaufen in der Regel vollständig asymptomatisch und bilden sich schnell zurück.
Eine Verwechslung mit anderen harmlosen Erkrankun­gen ist möglich, wenn seltene Begleitsymptome wie Juckreiz, Brennen und Fluor auftreten. Der Altersgipfel liegt im frühen Erwachse­nenalter. Den wichtigsten Risikofaktor stellt die Anzahl der Sexualpartner während des Lebens dar.Die wichtigste Komplikation der genitoanalen HPV-Infektion ist die maligne Entar­tung bzw. die Begünstigung der Karzinogenese von Genitaltumoren. Das Risiko, einen bösartigen Tumor zu entwickeln, ist dabei jedoch nicht bei jedem HPV-Typ gleich hoch. Bestimmte HPV-Stämme sind mit einem höheren Risiko verbunden als andere. Bei weit über 90% aller an Gebärmutterhalskrebs erkrank­ten Frauen konnten die HPV-Stämme 16 und 18 nachgewiesen werden.

Zum Nachweis von Papilloma­viren werden Gensonden einge­setzt. Werden Humane Papillo­maviren nachgewiesen, kann durch eine weitere Untersuchung festgestellt werden, ob ein Hoch­risikostamm vorliegt. Wenn ein solcher Risikonachweis erbracht wird, sollten solche Patienten engmaschiger zytologisch kon­trolliert werden, um möglichst früh eine Behandlung einzuleiten. Der Nachweis von Papilloma-Viren ist jedoch nicht Be­standteil der gesetzlichen Krankenversicherung und muss selber getragen werden, wenn nicht ein begründ­barer Infektionsverdacht besteht.


Nur Ihr Arzt kann Sie sinnvoll beraten und über die anfallenden Kosten informieren !